"Menschliche Engel"

Stadt würdigt Ehrenamtliche zum Tag des Ehrenamtes

Link Video der Veranstaltung

Salzgitter war der Welt einen Tag voraus. Jedes Jahr wird am 5. Dezember der Internationale Tag des Ehrenamtes begangen. Die Stadt Salzgitter lud Ehrenamtliche verschiedenster Bereiche des täglichen Lebens bereits am Abend zuvor in den Festsaal des Hotels am See ein, um Danke zu sagen.

"Sie bringen wie ein Stern Licht ins Dunkel und erleuchten den Weg vieler Menschen", lobte Oberbürgermeister Frank Klingebiel in seiner Eröffnungsrede. Kleine Taten mit großer Wirkung, das sei charakteristisch für ehrenamtliches Engagement, so Klingebiel weiter.

 

Denn knapp 150 Gäste, die stellvertretend für alle ihre Mitstreiter aus Salzgitters Verbänden und Vereinen eingeladen wurden, opfern regelmäßig ihre teils knappe Freizeit, während andere es sich einfach nur bequem machen.

"Mit Herz, Hand und Verstand packen Sie an und tun so viel Gutes in unserer Stadt. Deshalb möchte ich Ihnen Dank sagen, dass Sie sich für andere engagieren und das Leben in Salzgitter bereichern", fuhr Klingebiel fort.

Bereichert wurde die Veranstaltung vom Piratenchor der Grundschule am See. Die Dritt- und Viertklässler stimmten den feierlichen Abend musikalisch mit drei schönen Weihnachtsliedern an. Auch der zweite Künstler legte einen gelungenen Auftritt hin.

Florentin Stemmer - ein jonglierender Zauberkünstler oder zaubernder Jongleur, wie er von Moderator Clemens Löcke angekündigt wurde - hatte das Publikum schnell auf seiner Seite. Mit seinen gerade einmal zwanzig Lenzen gehört er zur ganz jungen Garde der Bühnenkünstler. Dass er dennoch viel auf dem Kasten hat, stellte er eindrucksvoll unter Beweis. Davon durften sich sogar Oberbürgermeister Frank Klingebiel und Landtagsabgeordneter Stefan Klein hautnah überzeugen.

Von einer Sache durfte man von Beginn an überzeugt sein. Wer in Salzgitter eine ehrenamtliche Tätigkeit ausübt, wird von der Stadt wahrgenommen und kann sich ihres Dankes gewiss sein. So berichteten die Hospiz-Initiative, die Lesepaten, der Förderverein Jugendcamp Neuwerk und der Förderverein Burg Lichtenberg, die allesamt schon einmal früher beim Tag des Ehrenamtes in den Fokus gerückt worden waren, wie es ihnen seither ergangen ist, was sich seitdem getan oder verändert hat.

Vom Förderverein Burg Lichtenberg wurde beispielsweise eine Bliede, ein mittelalterliches Katapult, angeschafft, das bei Führungen auch praktisch vorgeführt wird. Geschossen wird dann mit einem Medizinball in Richtung Bergfried. Zudem wurde ein Trauzimmer eingerichtet, in dem sich Paare das Ja-Wort geben dürfen. Der Hospiz-Initiative sind in der Zwischenzeit drei Männer beigetreten, die Menschen auf dem letzten Teil ihres Lebensweges begleiten. Der Förderverein Neuwerk hat sich um die Anschaffung von Blockhäusern als Ersatz für Zelte gekümmert, sodass die Saison für Freizeiten auf der Insel Neuwerk verlängert werden kann.

Von der Deutschen Sporthochschule Köln referierte Prof. Dr. Christoph Breuer zum Thema, wie die Wissenschaft über das Ehrenamt denkt. Eine nüchterne Erkenntnis dürfte durchaus zu denken geben. Die Deutschen und die Schweizer seien sich sehr ähnlich, mit Ausnahme der Anzahl von Vorschriften und Gesetzen, die den Vereinen Probleme bei der Ausübung ihrer Arbeit bereiteten. Hier sei Deutschland weit vorn.

Davon kann auch das Komitee Bürgerfeste, das jedes Jahr das Altstadtfest organisiert, ein Lied singen. 2015 steht mit dem 40. Altstadtfest ein rundes Jubiläum an. Grund genug, das Komitee für seine ehrenamtliche Arbeit besonders zu würdigen, befand die Sport und Freizeit Salzgitter GmbH, die für den angenehmen Abend verantwortlich zeichnete.

Ein Videoclip vom Lokalsender TV 38 brachte das Thema Ehrenamt auf den Punkt. Treffend formulierte eine befragte Passantin im Video: "Ehrenamtliche sind menschliche Engel, die ihre Zeit verschenken". Genau dafür hatten sich die Anwesenden das Dankeschön an diesem Abend verdient.

Ein paar Impressionen vom Tag des Ehrenamtes sehen Sie hier >>

Additional information